fbpx

TOP 5 TIPPS ZUR SENKUNG DER KOSTEN FÜR FACEBOOK-ANZEIGEN

Möchten Sie wissen, wie Sie die Kosten für Ihre Facebook-Werbung senken können? Wir wissen, wie verrückt es sein kann, wenn diese Kosten langsam ansteigen und man keine Ahnung hat, wie man das Problem lösen kann.

In diesem Beitrag geben wir Ihnen 5 Tipps, wie Sie Ihre Facebook-Werbekosten senken können, damit Sie Ihr Budget optimal nutzen können.


Warum steigen die Kosten für meine Facebook-Werbeanzeigen?

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Anzeigen Sie viel mehr kosten, als Sie dachten (oder mehr, als Sie möchten), oder wenn Sie sehen, dass Ihre Anzeigen langsam weniger Ergebnisse erzielen, dann zahlen Sie möglicherweise zu viel für Ihre Anzeigen.

Dies kann besonders frustrierend sein, wenn Sie nicht wissen, warum sich Ihre Anzeigen so verhalten, obwohl sie vorher gut liefen. Normalerweise steigen die Kosten für Facebook-Anzeigen aus einigen einfachen Gründen.


Wir werden diese Fragen nun ausführlicher erörtern:
  1. Starten Sie mit Retargeting-Anzeigen
  2. Halten Sie die Häufigkeit Ihrer Anzeigen unter 5
  3. Ändern Sie Ihre Anzeigenformate und Botschaften
  4. Verlassen Sie sich nicht auf automatische Platzierungen
  5. Achten Sie auf die Relevanzdiagnose Ihrer Anzeige


Wenn Sie die Kosten für Ihre Facebook-Anzeigen senken möchten, lesen Sie weiter.



Retargeting-Anzeigen verwenden


Wir nutzen Facebook, um Werbung zu schalten, weil wir dort die Möglichkeit haben, gezielt zu werben. Und die Magie des Facebook-Targetings kommt erst richtig zur Geltung, wenn Sie mit dem Retargeting beginnen. Retargeting-Anzeigen werden Personen angezeigt, die mit Ihrer Seite, Ihrer Website oder Ihrem Inhalt interagiert haben. Diese Anzeigen funktionieren gut, weil Sie sie einem interessierten Publikum zeigen.

Sie haben viele Targeting-Optionen für Facebook-Anzeigen (wir haben dies alles wortwörtlich aus der Facebook-Hilfeseite):

  • Gesehen oder in den Warenkorb gelegt, aber nicht gekauft: Werben Sie für Produkte aus Ihrem Katalog bei denjenigen, die sie angesehen oder in ihren Warenkorb gelegt haben.
  • In den Warenkorb gelegt, aber nicht gekauft: Werben Sie für Produkte aus Ihrem Katalog bei Personen, die sie in ihren Warenkorb gelegt haben.
  • Upsell-Produkte: Upselling von Produkten aus Ihrem Katalog an Personen, die Produkte aus Ihrer Produktpalette angesehen haben.
  • Cross-Sell-Produkte: Cross-Selling von Produkten aus Ihrem Katalog an Personen, die sich Produkte aus Ihrem Produktsortiment angesehen haben.
  • Maßgeschneiderte Kombination: Bewerben Sie Produkte aus Ihrem Katalog für eine benutzerdefinierte Zielgruppe, die darauf basiert, wie die Nutzer mit Ihren Produkten interagiert haben.

    Wenn Sie diese Option wählen, können Sie die Interaktionen der Zielgruppe durch die Auswahl von Einschlüssen und Ausschlüssen festlegen.

    So können Sie beispielsweise Personen einbeziehen, die in den letzten 45 Tagen Produkte in ihren Warenkorb gelegt haben, und Personen ausschließen, die in den letzten 45 Tagen Produkte gekauft haben.


Wir zeigen Ihnen, wie Sie Retargeting-Anzeigen einrichten können. Bei Retargeting-Anzeigen empfehlen wir die Verwendung von dynamischen Anzeigen. Sie benötigen ein Facebook-Pixel, das ordnungsgemäß für die Datenerfassung eingerichtet ist, um diese Anzeigen zu verwenden.

Wie richtet man dynamische Retargeting-Anzeigen in Facebook ein?
  1. Erstellen Sie Ihre dynamische Anzeige
  2. Wählen Sie bei der Auswahl Ihrer Zielgruppe die Option Retarget-Anzeigen, um Personen anzusprechen, die mit Ihren Produkten oder Dienstleistungen interagiert haben.
  3. Wählen Sie eine Retargeting-Option (wir haben diese oben behandelt)
  4. Geben Sie die Anzahl der Tage an, an denen die Aktion für Ihre Retargeting-Option stattgefunden hat
  5. (Optional) Wählen Sie Erweiterte Optionen, um eine benutzerdefinierte Zielgruppe oder eine ähnliche Zielgruppe zu Ihrem Targeting hinzuzufügen.


Dies sollte die Kosten für Ihre Facebook-Anzeigen senken und die Klick- und Konversionsraten erhöhen. Achten Sie auf die Häufigkeit, mit der Sie Retargeting-Anzeigen schalten. Dies bezieht sich darauf, wie oft jede Person Ihre Anzeige sieht. Wenn diese Zahlen zu hoch werden (mehr als 5), besteht die Gefahr, dass Sie Ihr Publikum verärgern und Kunden verlieren.

Wenn Sie noch keine Retargeting-Zielgruppe haben, müssen Sie eine aufbauen.


Lesen Sie hier warum Retargeting so wichtig ist!



Halten Sie die Häufigkeit der Werbung unter 5


Vielleicht haben Sie bei Ihren Anzeigen die Mentalität "Wenn es nicht kaputt ist, repariere es nicht". Auch wenn dieser Gedanke generell gilt, kann es schädlich sein, wenn Sie Ihre Anzeigen über einen langen Zeitraum hinweg unverändert lassen. Selbst wenn sie funktionieren.


Wie wird die Frequenz von Facebook berechnet?

Facebook verfolgt die durchschnittliche Anzahl der Anzeigen, die jeder Person in Ihrem Publikum angezeigt werden. Facebook schätzt nach bestem Wissen und Gewissen, wie oft jede Person in deinem Publikum deine Anzeige gesehen hat.

Die richtige Frequenz für Ihre Anzeigen liegt zwischen 1 und 4. Wenn die Anzeigen eine Frequenz von 4 erreichen, ist es an der Zeit, die Anzeige zu aktualisieren.

Um die Häufigkeit niedrig zu halten, sollten Sie die Häufigkeit im Auge behalten und den kreativen Teil Ihrer Anzeigen bei Bedarf anpassen. Wenn Sie dafür weniger Zeit haben, können Sie dynamische Anzeigen verwenden, um zu vermeiden, dass Sie Ihre Anzeigen immer wieder manuell ändern müssen. Wenn Sie Facebook genügend interessante Kombinationen zur Verfügung stellen, können Sie diese Anzeigen viel länger nutzen als andere, bevor die Häufigkeit zunimmt. Dies hängt davon ab, wie groß Ihr Publikum ist und wie viele Optionen Sie hochgeladen haben.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Häufigkeit Ihrer Anzeigen zu ermitteln:

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Ads Manager an
  2. Navigieren Sie zur Registerkarte Kampagnen, Anzeigensatz oder Anzeige
  3. Wenn die Häufigkeit nicht in einer der verfügbaren Spalten enthalten ist, fügen Sie die Spalte
  4. Klicken Sie auf das blaue Pluszeichen und suchen Sie in der Liste nach "Frequenz".
  5. Setzen Sie ein Häkchen und klicken Sie auf Speichern
  6. Jetzt können Sie die Zahlen in der neuen Spalte sehen



Anzeigenformate und Botschaften ändern


Selbst Ihre größten Fans werden genervt sein, wenn sie immer nur die gleiche Werbung sehen. Wenn wir über dieses Problem sprechen, dann geht es um eine Anzeige, die zu oft gesehen wird. Wenn Sie jetzt an die Frequenz denken, sind wir froh darüber! Aber dieser Punkt gilt ganz allgemein für Ihre Anzeigenformate und Ihr Messaging insgesamt.

Es ist einfach, ein Anzeigenformat und einen Stil zu finden, der funktioniert, eine Vorlage dafür zu erstellen und die Anzeigen zu veröffentlichen. Viele Unternehmen machen den Fehler, ein Standard-Anzeigenformat und -stil zu verwenden und dann so viele Anzeigen wie möglich zu schalten. Das mag für die Produktivität oder Effizienz gut sein, ist aber eine schlechte Marketingtaktik.

Wenn Sie sich große Markenkampagnen ansehen, werden Sie feststellen, dass sie nicht immer dasselbe Format, denselben Stil oder dieselben Botschaften verwenden. Natürlich bleiben Logos, Slogans und Wortspiele im Laufe der Zeit gleich, denn wir brauchen diese Kontinuität, um eine Beziehung zu Ihrem Publikum aufzubauen. Aber sie gehen bei anderen Aspekten der Werbung Risiken ein. Und dazu gehört auch der Wandel:

  • Wie man mit der Öffentlichkeit kommuniziert
  • Was Ihre Botschaft an sie ist
  • Wie Ihre Bilder oder Videos aussehen
  • Welche Produkte Sie zeigen



Man muss selbst seine größten Fans bei der Stange halten, und das kann man nicht, indem man immer wieder dasselbe zeigt. Sie müssen neue Stile und Töne strategisch testen, vor allem, wenn sie eine große Abweichung von Ihrer normalen Arbeitsweise darstellen, aber Sie müssen ihnen Vorrang einräumen. Um diese Anzeigen zu testen und im Auge zu behalten, empfehlen wir Ihnen, A/B-Tests durchzuführen. Erstellen Sie dann ein Dokument, mit dem Sie verfolgen können, was Sie testen und wie die Anzeigen abschneiden.



Verlassen Sie sich nicht auf automatische Platzierungen


Je nach Ziel Ihrer Kampagne (Klicks, Videoaufrufe, Likes) können Ihre Anzeigen auf folgenden Seiten angezeigt werden:

  • Facebook
  • Instagram
  • Bote
  • In-Stream-Video
  • Marktplatz
  • Apps



Anhand der Berichte in Ihrem Ads Manager können Sie die beste Platzierung für Sie ermitteln. Befolgen Sie diese Schritte, um die richtige Platzierung für Ihre Anzeigen zu finden:

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Ads Manager an
  2. Navigieren Sie zur Registerkarte Kampagnen, Anzeigensatz oder Anzeige
  3. Zu Berichte navigieren
  4. Wenn sich die Platzierung nicht in einer der verfügbaren Spalten befindet, fügen Sie die Spalte
  5. Klicken Sie auf das blaue Pluszeichen und suchen Sie in der Liste nach "Platzierung" und eventuell "Plattform".
  6. Setzen Sie ein Häkchen und klicken Sie auf Speichern
  7. Jetzt können Sie die Zahlen in der neuen Spalte sehen




Sobald Sie wissen, welche Platzierung für Ihre Anzeigen am besten geeignet ist, können Sie diese wie folgt im Anzeigenmanager einrichten:

  1. Zu Ads Manager gehen
  2. Wählen Sie Ihr Ziel und klicken Sie auf Weiter. Nicht alle Ziele unterstützen alle Platzierungen
  3. Gehen Sie zum Abschnitt "Platzierungen", Automatische Platzierungen (empfohlen) ist vorausgewählt
  4. Wählen Sie Manuelle Platzierungen, um bestimmte Platzierungen auszuschließen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen neben allen Platzierungen, die für Sie nicht funktionieren, um sie zu entfernen.
  5. Wenn Sie kein Kästchen sehen, unterstützt Ihr Anzeigentyp oder Ihr Ziel die Platzierung nicht



Sie können Placements auch deaktivieren, indem Sie die Kontrollkästchen für Facebook, Instagram, Messenger oder Audience Network deaktivieren.



Achten Sie auf die Anzeigenrelevanzdiagnostik


Wenn Sie bereits seit einiger Zeit auf Facebook werben, kennen Sie dieses Thema unter seinem alten Namen: Anzeigenrelevanzwert. Diese wurde durch die Anzeigenrelevanzdiagnostik ersetzt, die 3 Messungen umfasst und Folgendes bedeutet (wir haben dies alles wörtlich aus der Facebook-Hilfeseite):

  • Rangliste der Qualität ist die wahrgenommene Qualität Ihrer Anzeige im Vergleich zu Anzeigen, die sich um dieselbe Zielgruppe bewerben.
  • Engagement-Ranking ist die erwartete Engagement-Rate Ihrer Anzeige im Vergleich zu Anzeigen, die sich um dieselbe Zielgruppe bewerben.
  • Konversionsraten-Ranking ist die erwartete Konversionsrate Ihrer Anzeige im Vergleich zu Anzeigen mit demselben Optimierungsziel, die um dieselbe Zielgruppe konkurrieren.


Facebook misst, ob Sie eine qualitativ hochwertige Anzeige haben, die der richtigen Zielgruppe angezeigt wird. Facebook empfiehlt, nach der idealen Kombination von Anzeigen und Targeting zu suchen und sich nicht nur auf die idealen Anzeigen oder das ideale Targeting zu konzentrieren.

Was ist ein gutes Ergebnis?

Sie möchten, dass jede der drei Kennzahlen im Idealfall im oder über dem Durchschnitt liegt. Wenn Ihre Anzeigenrelevanz-Diagnose unter dem Durchschnitt liegt, werden Ihre Anzeigen Sie wahrscheinlich viel Geld kosten, ohne dass Sie irgendwelche Ergebnisse sehen. Sie werden signifikante Verbesserungen bei der Anzeigenleistung und den Kosten feststellen, wenn Sie Ihre Metriken von unterdurchschnittlich auf durchschnittlich oder überdurchschnittlich steigern (indem Sie Ihre Kreativität und Zielgruppenansprache ändern). Sie werden kleine Verbesserungen bemerken, wenn Sie Ihre durchschnittliche Punktzahl auf einen überdurchschnittlichen Wert erhöhen, also konzentrieren Sie sich darauf, Ihre unterdurchschnittliche Punktzahl zu verbessern, wenn Sie sie haben.

Wo finde ich die Anzeigenrelevanzdiagnose in meinem Konto?
  1. Navigieren Sie in Ihrem Anzeigenmanager zur Registerkarte Anzeigen (Anzeigenrelevanz gilt nur für Anzeigen, nicht für Anzeigensätze oder Kampagnen)
  2. Danach sollten Quality Ranking, Engagement Rate Ranking und Conversion Rate Ranking sichtbar sein.
  3. Wenn Sie diese Spalten nicht sehen, setzen Sie Ihre Spaltenansicht auf "Leistung (Standard)" zurück oder klicken Sie auf das blaue Pluszeichen, um die Spalten hinzuzufügen
  4. Sie finden dann den Ad Relevance Score



Was bedeuten diese Diagnosen?

Keine dieser Informationen ist nützlich, wenn man nicht weiß, was man damit anfangen soll, oder? Sehen wir uns also einige mögliche Ergebnisse an und was das für Sie bedeuten könnte.

Wenn Sie alles auf einem durchschnittlichen oder überdurchschnittlichen Niveau haben, sind Sie auf einem guten Weg und müssen sich wahrscheinlich nicht allzu viele Gedanken über die Anpassung der laufenden Anzeigen machen. Wenn diese Kampagne beendet ist, würden wir eine erneute Durchführung (oder eine ähnliche Kampagne) für ein ähnliches Publikum in Betracht ziehen.


Aber nehmen wir an, Ihre Konversionsraten sind unterdurchschnittlich, aber Ihre Engagement- und Qualitätswerte sind überdurchschnittlich. Das heißt, Sie könnten:

  • Sie sprechen eine Zielgruppe an, die weniger Interesse zeigt, als Sie denken
  • Sie haben keinen attraktiven CTA
  • Dass Sie Menschen nach dem Klick durch die Website oder das Leadformular verlieren


Wir würden zuerst nach den einfachsten Lösungen suchen. Das können Sie tun:

  • Ausrichtung auf eine Zielgruppe mit höherem Interesse
  • Schreiben Sie einen besseren CTA


Wenn sich die Leistung Ihrer Anzeigen immer noch nicht verbessert, sollten Sie sich die Post-Click-Erfahrung ansehen und sie ändern.

In einigen Fällen müssen Sie sich keine Sorgen über ein unterdurchschnittliches Conversion Rate Ranking machen. Wir wissen, es mag seltsam klingen, aber manchmal haben Sie bereits eine niedrigere Konversionsrate, weil Sie z. B. hochpreisige Artikel verkaufen. Wenn die Konversionsrate Ihren Erwartungen entspricht, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.


Angenommen, Ihre Facebook-Qualitätsbewertung ist unterdurchschnittlich, aber Ihr Engagement und Ihre Konversion sind überdurchschnittlich.

Die meisten Menschen würden sagen: "Ich muss bessere Anzeigen entwerfen", und das mag auch stimmen.

Es könnte aber auch sein, dass Sie die Anzeigen einfach nicht den richtigen Personen zeigen. Das bedeutet, dass sie für diese Zielgruppe von geringer Qualität sind, auch wenn sie für eine andere Zielgruppe vielleicht nicht als von geringer Qualität angesehen werden.

Es ist wichtig, jede Kennzahl in Kombination mit den beiden anderen zu betrachten und entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Denken Sie auch daran, dass Sie ständig Anpassungen vornehmen müssen und dass Sie bestimmte Dinge einfach nach und nach testen müssen. Auch hier können A/B-Tests sehr hilfreich sein.



Schlussfolgerung


Wenn Sie Anzeigen schalten, möchten Sie, dass Ihre Anzeige der besten Zielgruppe zum besten Preis gezeigt wird. Auch wenn Facebook (derzeit) die günstigste Werbeplattform für kleine Unternehmen ist, können Sie mehr Geld ausgeben als Sie wollen, wenn Sie Ihre Anzeigen nicht richtig optimieren. Die Kosten für Anzeigen werden mit der Zeit natürlich steigen. Keine Kampagne kann ewig dauern.

Aber jetzt wissen Sie, was Sie tun können, um Ihre Facebook-Werbekosten zu senken.


Reduzieren Sie die Kosten für Facebook-Werbung

Besuchen Sie unsere anderen Blogs

Gemeinsam zum Online-Erfolg kommen?

Wachsen Sie auf die nächste Stufe. Warten Sie nicht länger und handeln Sie sofort.

de_DEGerman